Ma Murphys Erlebnis Irland Episode Podcast 005

Ma Murphy’s – die Mutter aller irischen Pubs

The Wild Rover – gespielt und des gesungen in einem urigen Pup – das ist Irland

 

Videotrailer von Ma Murphy’s. Gefunden auf Youtube. Nicht von uns aber eine nette Einstimmung.

 

Chris und Fee

Hallole ich bin Chris. Ich bin Reisefotograf, Trainer und Podcaster und mein Frau Fee – Lehrerin für Englisch und Geschichte und Künstlerin – 
Gemeinsam sind wir mit unserer Pflegetochter unterwegs, um euch von unseren Reisen zu erzählen.
 

Erlebnis Irland

Irland ist ein Land voller Geschichten und Mythen, atemberaubenden Landschaften und nicht zuletzt toller Menschen. Immer, wenn wir auf die grüne Insel kommen, ist es für uns als würden wir nach hause kommen. Und tatsächlich, sind wir in all den Jahren noch nie auf unfreundliche Leute gestossen.
 
Diese Episode unseres Reise Podcasts Erlebnis Irland führt uns nach West Cork. Genauer gesagt nach Bantry, die Bantrybay und den Sheepshead.
 

Interview mit Mary vom Ma Murphy’s

Felicitas und Mary beim Interview
Felicitas und Mary beim Interview
 
Fee:Kannst du uns erzählen wie es mit der Bar angefangen hat
Mary: Na Klar. Die Bar gibt es seit 1840. Sie fing mit Ma‘Murphy an, die Großmutter meines Onkels, er ist jetzt fast 80 Jahre alt, Sie hatten einen Lebensmittelladen und eine Bar, hinterm Haus war ein Schmied für die Pferde, so ging das seit 1840, viel hat sich nicht verändert, außer dass leider keine Pferde mehr kommen, Schmied und so. Aber als ich noch ein Kind war, ich wuchs hier auf, bis ich 14 oder 15 war, war dieser Ort in dem wir sitzen, der Platz für Pferde. Voller Pferde, und der Schmied war dort drüben. Alte Frauen mit ihren Tüchern kamen hierher um den Wocheneinkauf zu erledigen, Brot, Milch, die ganzen Lebensmittel, und die Männer waren vermutlich drinnen um Whiskey bzw. Guiness zu trinken.
 

Geschichten und Geschichte

 
Hier gibts viel Geschichtliches.
Fee: ihr habt immer noch die Ladenauslage hier, aber sie hat sich ein wenig verändert, oder?
 
Der Laden des Pubs. Hinter der Tür beginnt die Bar.
Der Laden des Pubs. Hinter der Tür beginnt die Bar.
 
 
Mary: ja, als man damals hereinkam gab es nur Lebensmittel, alles, Dosen, Fisch, verrückte Dinge wie Thunfisch, mein Vater hatte Cornflakes, Weetabix Kekse, Kaffee, Tee, Kuchen, Marmeladen, Brot, aber heute gibt es natürlich in der Nähe den Supermarkt, so dass jeder dorthin geht, weil er viel günstiger ist. Darum haben wir aufgehört Lebensmittel zu vertreiben, außer Weetabix und Cornflakes, und ein paar Schachteln davon. Mein Bruder Shawn mag CraftBiere sehr gerne, darum fingen wir mit vielen regionalen Bieren aus Cork an, diese haben die Verkaufsfläche übernommen. Wir verkaufen aber immer noch Schokolade für die Kinder, manchmal kommen sie rein um diese zu kaufen. ganz vorne gibt es eine kleine Nische, eine Tradition in Irland, auch wenn es nicht mehr viele davon gibt. Dort trafen sich die Frauen, es war ihnen nicht erlaubt in der Bar zu trinken,daher tranken sie dort im Landen in diesem Bereich. Ich kann mich daran aus meiner Kindheit erinnern. Dort bekam man den Einkauf, ja und dieser geschützte Bereich ist noch vorhanden.
Fee: du hast uns erzählt, dass ihr ihn wieder zum Leben erwecken wollt?
Mary: ja klar, im letzten Sommer hatte ich ihn geöffnet, mit Blumen und so, im Winter nutzen wir ihn als Lager, aber wir hoffen, dass wir ihn für diesen Sommer wieder öffnen können. Also, falls ihr wieder kommt wird er sicher offen sein, dies steht definitiv auf meiner Liste.
Fee: Das hört sich Klasse an. Ihr gebt ebenfalls Tipps an Touristen und Leute die sich für die regionale Geschichte interessieren. Diese sollten auch zu Ma‘Murphys kommen? 
 

West Cork, Bantry und Ma’ Murphys

Mary: Klaro, mein Vater hat 1981 die Bar übernommen. Das ist 37 Jahre her. Seine Eltern kamen von Cape Clear Island, eine kleine Insel, westlich von hier. Er liebte die Landschaft hier, die Plätze , er hat immer jedem Tourist oder Reisenden davon erzählt. Ma’Murphys hat aber auch Einheimische angezogen und Touristen. Heute habe ich davon gehört, dass mir jemand über meinen Vater einen Brief geschrieben hat, und es hieß darin, dass Ma’Murphy eher eine Ma’Murphy’s Familie ist. Menschen kommen von Überall her und werden hier herzlich willkommen geheißen. So hat mein Vater ihnen viel auf der Karte, die wir besitzen gezeigt. Wo sie hin gehen sollten und so. Ich fing vermutlich mit 6 Jahren an Bier zu Zapfen, ich hab gesehen wie er es macht, daher mag ich das ebenfalls tun. Es ist schön, wenn man so irgendwo ist. Ich reise ebenfalls, wenn ich das the, gehe ich immer in die einheimische Bar und frage nach guten Hinweisen und nach dem Weg zu schönen Plätzen. Wir haben viele schöne Plätze in Westcork. Ihr habt einige gesehen. Ja.

 

Der Pub – das Wohnzimmer

Fee: Noch eine weitere Frage , Ma’Murphy lasest sich mit eurem Wohnzimmer vergleichen, oder?

Pulling Pints
Pulling Pints

Mary: Meine Eltern sagten immer, dass die Bar eine Verlängerung unseres Hauses und unseres Wohnzimmers ist. Wir haben oben gewohnt, unsere Küche befand sich im Hinterzimmer, dass ich euch gezeigt habe, das war unser Küche. Meine Mutter kochte, ich als sechsjährige habe Bier gezapft,wir haben unsere Hausaufgaben nach der Schule gemacht, darum fühlte es sich immer wie ein Zuhause an. Viele Leute sind aus verschiedenen Ecken hierher nach Westcork gezogen, viele Deutsche, viele Amerikaner, alle Nationalitäten, Französisch, Irisch, alle kommen hierher und vermischen sich gut mit den Einheimischen. Die Einheimischen, ich denke als mein Vater vor 37 Jahren hierher kam, versuchte er jeden hier willkommen zu heißen. Die Leut sagen, dass sie hier gut eingeführt werden. Im Winter haben wir hier Gemeindegartensitzungen, in Irland haben viele kleine oder auch familiengeführte Pubs aufgehört. Vor ca 20 Jahren wurden viele modernisiert. So haben sie die Läden und andere traditionelle Dinge dicht gemacht, daher gibt es nicht mehr viele. Daher haben mein Bruder und ich versucht es am Laufen zu halten.
Fee: du hast mir erzählt, dass deine Eltern eine besondere Liebesgeschichte haben…

 

Bill’s Ma’ Murphys

Mary: Liebesgeschichte, ja, mein Vater war in der Marine. Seine Eltern kamen von Cape Clear Island, falls ihr die Möglichkeit habt dorthin zu gehen, es ist dort wie vor 50 Jahren,..all Autos sind verrostend, es gibt keine Türen daran, Polizei gibts auch keine, die Pubs haben dort die ganze Nacht auf, weil es keine Kontrolle gibt. Er war von der Marine aus da, er hatte Ferien um Heu zu machen, auf einem Feld, und meine Mutter war aus Dublin und sie reiste als Anhalter durch Irland, das war vor 50 Jahren eher unüblich für Frauen, aber meine Mutter tat dies. Mein Vater sah sie und fragte sie: Hallo, magst du mit mir Heu machen? Und sie hat’s getan. Abends kam er auf dem Pony seines Onkels, zur Unterkunft, und sie tourten durch die Insel, sie meinte es wäre sehr unschuldig gewesen. Nach drei Tagen, als er sie getroffen hatte, fragte er sie ob sie ihn heiraten wolle. Sie antwortete, warum hast du so lange gebraucht. Das wars schon, sie haben sich auf der Insel verliebt und waren 51 Jahre zusammen.
Fee: Viele Dinge im Pub sind handgemacht, du hast uns auch erzählt, dass ihr den ersten Biergarten in Bantry hattet.

Alles hat seine Geschichte

Mary: Ja, ich vermute, da mein Vater viel gereist ist, hat er Ideen gesehen, ich weiß zwar nicht wie lang das her ist, ich glaube aber 28 Jahre, vielleicht auch 30. Er began Sitzgelegenheiten außen aufzustellen, der alte Pier aus Glengariff, wurde zu einem schönen Sitz umgestaltet, das Holz ist ca 140 Jahr alt. Das da ist aus Mooreiche, ein paar tausend Jahre alt, wenn es im Moor versinkt, hält es sich gut. Die Holzstücke, die herumlagen, waren alle sehr alt, jedes einzelne Stück im der Bar hat eine wunderbare Geschichte. Heute wünschte ich mir, ich hätte ihm besser zugehört. Er hat oft erzählt, das kam von dieser Era, und das von dieser… und ich denke, mein Bruder hat besser zugehört, wenn es um die geschichtlichen Dinge ging. Vor allem wenn man älter wird, stellt man fest, dass es sehr interessant ist. Heute ist alles modern und jeder ist schnelllebig. Er hat ein Grá , im englischen bedeutet das Liebe. Er hatte eine Liebe für Geschichte, ich glaube, das habe ich auch. Es ist was besonderes, man sieht die Dinge an der Wand und sagt sich, dass war unser Leben. Schau dir an wie verrückt es geworden ist, die Welt wie schnell sie ist. Ich vermute, dass die Leute hier feststellen, das sich die Zeit hier verlangsamt. Wir nehmen uns die Zeit, selbst unsere Kunden, es gibt viele die ich schon 37 Jahre kenne. ( noch 21 Min)

 

Die Ma’ Murphy – Family

Eine große erweiterte Familie, die uns hilft den Laden seit den 1840er Jahren zu erhalten. Ca 177 Jahre oder so. Das Gebäude knarrt und es gibt viele Dinge.
Fee: Das macht es doch zu etwas ganz besonderem, oder?
Mary: ja, all diese alten Dinge, die Flusssteine, oder diese Mauer die man sieht, konnte man auf die Seite drücken, da sie so kaput war. Wir haben die Ziersteine herausgenommen, gesäubert, es sind die ursprünglichen Steine. Es kann sogar sein, dass sie hier vor 1840 waren. Mein Vater erinnerte sich daran, dass der Schmied vor dem Pub schon hier war. All die kleinen Dinge machen es besonders.
Es ist das, was einen irischen Pub ausmacht. Erinnerst du dich, als wir darüber redeten, was man über irische Pubs gehört hat? Viele Touristen kommen und sagen, wir haben ganz Irland nach einem solchen Pub abgesucht. Neulich hatten wir Musiker hier, diese Dame aus England, sie war 90 oder 89 Jahre alt, sie fing während sie die irische Musik hörte an zu weinen, danach kam sie zu mir und sagte zu mir, nachdem sie mich umarmte, ich kannte sie nicht, dass ihre Eltern Iren gewesen waren, und weil es hier keine Arbeit gab nach England ausgewandert waren. Sie empfand es als eine wirklich irische Erfahrung. Ich fand das sehr cool. Heute ist Donnerstag , mit der Musik, die wir haben, Junge Leute die anfangen aufzusteigen, viele harten nie vor Leuten gesungen.viele sagen, dass sie sich in diesem Raum wohl fühlen. Ich liebe die Livemusik, von der wir viel hier haben. Ich bin ja in der Küche, die ich dir gerade gezeigt habe aufgewachsen, DJs sind auch toll, aber es ist ja auch Teil der Kultur, die wir versuchen zu erhalten.

 

Happyness, Leisure und Plesure

Fee: Wann habt ihr Livemusik, jedes Wochenende ?
Mary: ja, jeden Donnerstag , Mittwochs, im Sommer Freitags und manchmal Samstags. Es ist hier interessant, da wir ein paar Gitarren haben, die dem Pub gehören, so kommen Leute hierher und fangen an Musik zu machen. Das ist toll, denn so war es auch in den alten irischen Bars. Die Leute fingen einfach zu spielen an, hier im Biergarten im Sommer, wir hatten heute Sommer. Leute sitzen draußen, Musik passiert hier oft. Ich Kauf Ihnen dann ein paar Getränke um sie zum weiterspielen zu animieren. Ich liebe es zuzuhören , ich Spiele aber kein Instrument und singe nicht. Falls ich das täte würden alle gehen. Leider wahr. Alles sehr spannend, auch der Schmied, der der letzte hier in der gesamten Region war. Ich denke, dass Irland ein armes Land war, bis wir in die EU eintraten.

 

Der Irische Tiger – Beginn in Westcork

In den beginnenden 80er Jahren kamen viele Landwirte mit Pferdewägen, er war der letzte Hufschmied, ich erinnere mich an ihn. Er beschlug die Pferde, ich erinnere mich an den Geruch des Feuers, spannende Erinnerungen. Leute denen ich es erzähle, meine Nichten oder andere junge Leute, denken ich wäre verrückt. Das ist noch gar nicht so lange her, wie man sich hier fortbewegte, vor allem bei diesen Straßen.
Fee: Das könnte eine neue Marketingstrategie sein, sowas wie Ökotaxis.
Mary lacht

Happyness, Leisure und Plesure - Das Motto im Ma' Murphys
Happyness, Leisure und Plesure – Das Motto im Ma’ Murphys

 

Mary: Das wäre gut, Meine Freunde haben erst letzte Woche geheiratet, sie dachten ein Pferd mit Wagen wäre eine coole Sache. Ich dachte, vielleicht sollten wir ein Geschäft daraus machen.
Fee: ich denke das wäre eine erfolgreiche Sache.
Mary: es wäre ebenfalls eine gute Art die Schönheit hier zu sehen, ihr habt heut einige schöne Sachen gesehen. Sich langsam zu bewegen. Darum geht‘s. Ich bin seit ich jung war immer durch die Welt gereist. Wie mein Vater, ihr wisst, dass er viel gereist ist, und ich denke immer noch, dass Westcork die schönste Region ist. Ich mag wohl nicht ganz vorurteilsfrei sein, aber es sind die Leute hier, jeder nimmt sich die Zeit. Und es ist ein sehr starker Gemeinschaftssinn.

 

Bills Beerdigung

Als er starb waren die Leute zu uns sehr gut, jeder, Leute kamen her stundenlang die Hängeblumenkörbe zu machen, halfen bei den Malerarbeiten, jeder machte für die Beerdigung Essen, Leute sangen tagelang, wir haben eine große Party für ihn gemacht. Wir fühlen die Liebe. Ich denke, es ist ein besonderer Ort. Die Arbeit generell. Nun stelle ich fest, obwohl ich, als ich aufwuchs dachte, oh Gott, das ist mein Haus, aber die letzten Woche las ich die Briefe, die Leute geschrieben haben, wow, und Dinge, die sie gesagt haben, er hat sein Herz und seine Seele und alles was er an Energie hatte hier eingebracht. Und meine Mutter , und wie manche das hier als ihre Heimat betrachten , und ich denke mir, dass das cool ist.es gibt einen Mann aus Deutschland hier, er kam hierher und kannte niemand, er kam als Koch. Er konnte keine Englisch, nur ein winzig kleines Bisschen, ich erinnere mich an ihn. Vor ca 20 Jahren, ich habe ihn auf der Beerdigung getroffen. Er meinte, dass mein Vater sich ihm angenommen hatte, er kam jeden Abend nach der Arbeit hier rein, Papa redete mit ihm, half ihm mit seinem Englisch, stellte ihm jeden vor, er nannte ihn seinen Deutsch- Walisischen Sohn.und es gab lauter solche Geschichten die letzten paar Wochen, er war besonders. Er liebte die Leute.
Fee: Er bewegte sie auch.

 

Pulling Pints and Travelling

Mary: ja, das fand ich sehr toll, dies war einzigartig. Die Bar War immer vollmundig ich als Teenager, ging hinter die Bar und er war davor um den Leuten zu erzählen, wo sie hingehen sollten. 10 Leute die auf ihre angetrunken warteten..es war ihm egal. Er wollte, dass die Leute die Schönheit der Umgebung erfahren konnten. Es gibt hier besondere Orte.
Fee: ja, das stimmt.
Mary: Euch gefällst auch hier. Vielleicht solltet ihr herziehen.
Fee: und ob. Wir kommen zurück und dachten schon darüber nach.
Mary: viele Leute machen das, sie kommen in den Ferien, dann sieht man sie ein Jahr oder sechs Monate später und sie erzählen, wir haben uns entschieden herzuziehen. Das ist toll,eines der Dinge die in Westcork großartig ist, ist, dass hier viele Nationalitäten leben. Die Leute sind gegenüber Touristen sehr aufgeschlossen .wir nennen sie ‚ Blowinns‘, Hereingewehte. Wir sind das seit 94 Jahren auch.

 

 

Bantry und Ma’ Murphys Bar

 

Fee: es ist eine tolle Atmosphäre
Mary: falls ihr morgen auf den Markt geht, es ist toll dort, sie verkaufen eigentlich alles. Büffelmozzarella, von Biosachen bis Kerzen, ein super Bauernmarkt mit tollem Essensangebot, es ist auch toll für die Gemeinschaft, da die Leute zusammenhalten, ich mag es hier. Der Winter ist etwas lang, wenn man so einen Tag wie heute hat, wo sonst aber findet man all die Schönheit und gleichzeitig die Ruhe. Draußen war ich heute an einem Strand, und dort war niemand- über Stunden.
Fee: vor allem nicht in einer Stadt.
Mary: viele Orte sind gut besucht
Fee: wir waren heute beim Inch Beach, wir waren fast alleine dort, es war großartig.
Mary: das ist wundervoll , es ist ein wunderschöner Sandstrand.
Fee: wie eine tropische Insel.
Mary: vor allem wenn das Wetter mitmacht.
Fee: was ist das meistverkaufte Getränk, dass ihr habt ? Das beimengt Kunsen gut ankommt
Mary: die Leute kennen Guiness, hier in Ma‘Murphies verkaufen wir aber Murphys.ähnlich wie Guiness, ein Stout, schwarz und es wird in Cork hergestellt. Mir gefällt es mehr das zu verkaufen. Jeder kann Guiness zuhause kaufen, aber vielleicht nicht so Murphy‘s. Interessant ist, dass ihr in Deutschland das vielleicht schon viele Jahre hattet, aber die letzten 5 Jahre oder so, machen viele CraftBrauereien auf und es gibt auch lokale Whiskys. Wir verkaufen viel Whiskey. Teeling Whiskey zum Beispiel, auf den gerade alle wie wahnsinnig abfahren, davor war es Jameson.
Mein Bruder hat eine großes Interesse und eine große Auswahl an Whiskey, ich selbst bevorzuge Dingle Gin. Wart ihr dort?
Fee: ja wir sind hingegangen, aber Mary haben wir nicht angetroffen, wir haben ihn aber angewiesen sie von dir zu grüßen.

 

 

Lauter bunte Vögel

Chris:

Wir sitzen in der alten Schmiede von der Maria eben erzählt hat. Als die Türe auf geht und einer der Musikanten den Kopf hereinsteckt.

Mary: ich muss euch warnen, wer hier reinkommt, nicht warnen aber um Vorsicht bitten, es gibt hier einige Charaktere. Neulich schrieb jemand in der Zeitung, das Ma‘Murphy eine lebendige und bunte Schar. Ich mochte dass, es beschreibt auch meinen Vater. Gleiches zieht gleiches an. Es gibt viele interessante Leute hier.man kann mit Leuten aus der ganzen Welt sprechen, sie sind hier gelandet. Und ich mag die verrückten Geschichten und sie landen und trinken hier, wegen dem mix der Menschen.
Wir haben immer ein interessantes Gespräch.
Fee: das hört sich gut an.ein weiterer Vorteil ist, da das Internet in manchen Teilen nicht so toll ist, es gibt in Ma‘Murphys WLAN.
Mary: Mein Bruder meinte, dass si sehr wichtig. Wir haben es und es ist gut, dass wir es haben. Instagram, Facebook, ich arbeite immer noch an der Homepage. Ich weiß nicht warum ich es zugebe, aber ich bin sehr langsam mit neuen Technologien.mit Podcasts, ich bin da altmodisch, wie es auch mein Vater war. Irgendwann habe ich gesagt, wir brauchen eine Homepage. Ich habe also viel Zeit damit verbracht alle Fotos zusammenzusuchen und die Inhalte , wie Geschichte zu schreiben. Ich hab dann jemanden dazu gebracht es für mich zu tun, da ich es nicht kann. Ich habe es alles hingekriegt, Glücklich über die Website.ich hab viel Herzblut da reingesteckt, aber in Jahr später versuchte ich die Website zu finden, ich wusste nicht, dass man eine Domäne kaufen musste, und dann war alles weg. Daher muss ich neu anfangen .ich als ich, hatte es natürlich nicht wie auf Papier geschrieben, ich konnte erst nicht glauben und dachte es wäre ein Misverständnis.

 

www.mamurphys.com

Jetzt habe ich die Domäne gekauft. Www.Ma’Murphys.com wird kommen.
Fee: Großartig .
Mary : alles geht langsam.

Aber die Facebook Page, da viele Facebook benutzen, ich sage ich sollte mehr damit machen.
Chris: ihr antwortet normalerweise innerhalb eines Tages via Facebook
Mary: das ist eigentlich nicht schlecht.ich bin da nicht nützlich, ich weiß nicht wer’s macht.
Chris: wir haben Zwei oder drei Tage gewartet.
Mary: ehrlicherweise, da wo ich wohne habe ich manchmal überhaupt kein Verbindung. Ich lebe am Sheepshead, ein schwarzes Loch für Internet. Daher beantworten manchmal andere Leute meine Nachrichten. Ich finde das gut. Wenn man aber fast 40 Jahre hier lebt, sieht man das manchmal etwas zu entspannt. Mein Vater war sehr entspannt. Es ging nicht darum das große Geld, zu verdienen, eher : ich setzte mich ein paar Stunden hin und rede mit dieser Person. Sehr gemütlich. Aber das ist ok. Darum passt Westcork zu uns. Wie diese Ainsley, falls ihr dieses Mal oder nächstes Mal Zeit habt, es ist super entspannt, die Leute sitzen dort und Lachen den ganzen Tag. Sie arbeiten etwas in der Landwirtschaft und so, aber es ist auch sehr entspannt.da hab ich es her.
Fee: Muse und Vergnügen.

Der mit Abstand Älteste Musikant bei dieser Session.
Der mit Abstand Älteste Musikant bei dieser Session. Er packt sein Schätzchen aus: Ein über hundert Jahre alte Hohner aus dem Schwarzwald.

Mary : Ja, mein Vater sagte, Frohsinn, Muse, und Vergnügen. Er sagte es zu jedem, ich hab’s mindestens hundert Mal am Tag gehört. Happiness, Leisure and Pleasure ist das was man in Ma‘Murphy‘s bekommt. Als er gestorben ist, haben wir auf den Deckel statt RIP ( Ruhe in Frieden), HLP geschrieben . wir haben auch T-Shirts verkauft, momentan haben wir sie nicht, aber wir müssen sie neu auflegen lassen, mit Happiness, Leasure and Pleasure. Das ist, was ihn ausmachte.er liebte sein Leben, hier zu sein, auch im Krankenhaus sagte er, er war der glücklichste Mensch der am Leben war. Er liebte den Ort, seine Familie, die Menschen, ich arbeitet mit meinem Vater seit ich sechs war, ich ging zwar weg, aber mich zog es immer wieder hierher zurück. Ich ging auf die Fijis, hab dort Zeit verbracht, kam aber immer wieder zurück. happiness, leasure and Pleasure, wir versuchen es weiterleben zu lassen.
Fee: was ist neben Ma‘Murphy’s dein Lieblingsort?
Mary: In Westcork? Da gibts viele. ich liebe die Beara Halbinsel, ich liebe auch Barley Cove, war ihr schon da? Es ist der südwestlichste Punkt in Irland, in Europa, der Mizenhead, er ist schön und Sheeps Head, wo,ich wohne. Es gibt so viele, der Sheeps Head ist sehr schön. Vor allem die drei Halbinseln, aber die ganze Westküste ist sehr schön. Ich denke aber , dass der Mix an Leuten, die es hier gibt, es gibt hier etwas anderes, ein sehr besonderer Ort. Kerry ist wundervoll, aber mit so vielen Touristen dort, es ist gut, dass die Straßen auf dem Sheeps Head und Beara so eng sind, so,dass die großen Busse nicht durch können. z.B. Die voller Amerikaner oder andere, hier sind die Straßen so klein, dass die großen Busse nicht darauf fahren können. Man muss langsam fahren und die Wildblumen anschauen, habt ihr sie gesehen?
Fee: Ohja, die sind wunderbar.
Mary: die Fuchsia, eine violette Blume, es ist schön, wie alles gerade rauskommt.
Fee: vielen Dank für deine Zeit
Mary: das passt schon, es war mir ein Vergnügen.
Fee: wir hoffen, dich bald wieder zu sehen.
Mary: könnt ihr noch eine Weile hier bleiben?
Fee: ja das geht.
Mary: falls die Kleine die Musik hört…
Fee: wird sie tanzen.
Mary: mit ihrem Vater , ich denke ihr Papa ist ein guter Tänzer
Fee: ja , das ist er
Mary: ich wünschte meine Mutter waere hier, sie ist irrsinnig komisch, manchmal wenn sie hier reinkommt, bringt sie Leuten irische Tänze auf der Bühn bei. Das ist so witzig.

 

Transcript und Podcast

 
Das Transcript und die Shownotes zu dieser Folge findet ihr wie immer auf unserer Homepage Erlebnis-Irland.eu
 
Wenn euch unser Podcast gefällt hinterlasst uns bitte eine gute Wertung oder einen Kommentar.
 
Vielleicht kennt ihr ja unseren zweiten Podcast Erlebnis Photographie. Deshalb werden wir den 2-Wochenturnus nicht wie geplant einhalten können. Wir versuchen aber mindestens 1x im Monat eine neue Episode unseres Podcasts Erlebnis Irland zu veröffentlichen.
 
Wir wünschen dir jetzt noch einen schönen, Abend wir hören uns jetzt noch ein paar irische Songs an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.