Beara – Des Rings of Kerrys kleiner Bruder

Interview mit Jim Sullivan von Beara Tourism

Wir haben uns auf Beara mit Jim Sullivan, dem Tourismusexperten der Halbinsel getroffen.

Der Beara Wanderweg

So ist momentan der Beara Way in Planung, aber Jim bringt auch einige Anekdoten aus Beara mit.
Beara ist Irland im Kleinformat. Es gibt Hügel, Schafe, Gälisch, Pubs, Meer und Standing Stones. Vor allem für das Wandern und Fotografieren ist Beara eine tolle Ausgangsbasis.
Jim O’Sullivan stellt sich vor, er und sein Team entwickeln verschiedene Produkte für Touristen und Einheimische. Sein neuestes Projekt ist der Beara Walking Trail, eine Wanderstrecke die durch Beara führt. Da es in Beara viel Privatland und wenige Grundstücke gibt, die dem Staat gehören, ist es schwierig, da man sehr diplomatisch vorgehen muss. So kümmert er sich um Versicherungsdinge, Ausschilderung, etc.

420 Grundstückbesitzer haben sich geeinigt, diese landschaftlich schöne Strecke zu unterstützen. Seit ca. 15 Jahren ist er dran, und es wird ständig verbessert. Ca. 690 archäologische Sehenswürdigkeiten wurden auf Beara entdeckt, viele kleine Häfen, Schwimmgelegenheiten. Fisch von hier wird in ganz Europa verkauft. Europa unterstützt den Wanderweg, Bauern bekommen Unterstützung und die Schafe halten ihn sauber vor Unkraut und dienen als Verkehrsberuhigung.

Es gibt zwei Inseln, Dorsey und Beara Island, die mit Fähren verbunden sind. 440 km auf der Hauptstrecke, einige zusätzliche Rundstrecken sorgen für abwechslungsreiche Wanderungen.
Dieser Wanderweg wird an den Ulsterweg angeschlossen, es kommt aber auf die Finanzierung an. Bei bestimmten Sehenswürdigkeiten gibt es Hinweisschilder.

Beara Pferdetrail

Ein neuer Plan ist ein Weg für Pferde, der auf 60 – 70 km erweitert werden soll und zwei passenden B&Bs für Pferdebesitzer. Diesen gibt es seit Sommer 2019 und ist der einzige in Irland. Bearabridle way.com

Es gibt kleine Bauernhöfe, Hügel, das Land hier ist eher rau. Fischfang ist hier sehr groß. Im Mittelalter konnten 50% der Abgaben mit Fischen bezahlt werden und 50% mit dem Betrag an Land.

Geschichte der Schmuggler von Beara

Schmuggeln wurde im 17. JH durch Mr. Poxley versucht einzudämmen, aber da er bestechlich war und er erschossen wurde, war er nicht sehr erfolgreich.
Heute werden eher Tiere raus geschmuggelt, Fisch ebenfalls. Wein wird eher hineingeschmuggelt.
2022 wird es auf Dursey eine neue Seilbahn geben. Wirtschaftlich ist es hier ein Mix aus Tourismus, Landwirtschaft, Fischen und ein wenig Technologie.
Für Jim ist der schönste Weg von Allahies zur Seilbahn. Man kann Bantry Bay und Beara Bay gleichzeitig sehen und auch auf eine Tasse Kaffee hinsitzen.

Beara – Krähen. Adler und Delphine

Und man kann seltene Krähen, Adler und Delphine und Haie sehen.
Ein typisches Gericht von Beara ist neben Fischgerichten,
Einheimische bevorzugen Jakobsmuscheln, Schrimps. Jakobsmuscheln können vielfältig zubereiten werden. Alle Restaurants hier in der Nähe haben frischen Fisch.
Die Internetverbindung ist mittlerweile auf Beara gut.

Mal wieder Titanic

Jim ergänzt noch ein paar Titanic facts. Das Jubiläum der Titanic wurde 2011 gefeiert. Die letzte Berührung mit Irland war vermutlich Dursey Island. Wahrscheinlich ist sie zwischen Mazen Island und Fastnet durchgekommen. Es gab viele Feuer an der Küste um daran zu erinnern.
Bearas Familiengeschichte ist gut recherchiert, mindestens bis zur Hungersnot. Jede Familie ist hier verzeichnet. Man kann auch dadurch die Häuser finden.
26.000 war die ursprüngliche Bevölkerung, jetzt sind es ca. 4.500 Bewohner. Viele haben nach der Hungersnot ein neues Leben woanders gesucht, da es auch in den Minen schlecht lief. Viele sind nach Amerika ausgewandert, aber haben über die Bücher Kontakt aufgenommen und Häuser hier gekauft.
Es gibt einige Künstler hier, vor allem wegen dem Licht. Es gibt einige gute deutsche Musikkünstler, aber auch Iren.
McCarthy’s Bar wurde uns ebenfalls empfohlen.

Fotoreise Irland

Natürlich geniessen wir es, in unseren Lieblingsländern unterwegs zu sein und die Menschen dort kennen zu lernen. Aber was wäre das schon, wenn wir unsere Erfahrungen und Erlebnisse nicht an euch weiter geben könnten.

Deshalb produzieren wir ja auch diesen Podcast. Für das nächste Jahr haben wir Ende Mai und Anfang Juni gleich auch noch drei Fotoreisen nach Irland organisiert. Wenn ihr also genau so begeistert von dem Land seid, wie Fee und ich und ihr nebenbei noch alles mit der Kamera einfangen wollt, dann schaut euch doch mal die Eckdaten auf unserer Homepage an.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, diese Episode anzuhören.
Wenn sie dir gefallen hat, dann lass uns doch eine gute Wertung und einen Kommentar auf Itunes da.
Die Shownotes und entsprechenden Links findest du auf unserer Homepage Erlebnis Irland.eu.

Wir hören uns wieder. Und zwar ganz bald.

Beara Tourism
http://www.bearatourism.com/

Fotoreise Ring of Beara
https://www.schoder-media.de/fotoworkshops/2019/10/22/fotoreise-magisches-irland-ring-of-beara/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.