Aperol Spritz – der ungeliebte Österreicher – Die Geschichte des Kultgetränks

Interview mit Igor, dem Tourleader Venice

 

Ein echter Venezianer geht in seiner Stadt zu Fuss. Es gibt keine Autos oder Fahrräder allenfalls die Vaporettos. Die Wasserbusse, die in mehreren Linien die einzelnen Bereiche der Stadt miteinader verbinden.

Also kann man quasi zu jeder Zeit trinken was man will. Entweder einen Café oder eben einen „Spritz“ wie man kurz zu ihm sagt.

Der Spritz, das ist ein Cocktail. Zu einem Drittel aus Aperol oder Campari, einem Drittel aus Prosecco und zu einem Drittel aus Sprudelwasser, Eis, einem Stück Orange oder einer Olive.

Angeblich stammt er aus er Zeit der österreichischen Herrschaft. Den österreichischen Soldaten soll der italienische Wein zu stark gewesen sein, darum haben sie ihn mit Wasser verdünnt und Schorle daraus gemacht.

Die Venezianer haben dann das Mineralwasser zumindest zum Teil durch einen Likör ersetzt und so ein Kultgetränk von Weltrang geschaffen.

 

Igor Scomparin:

Toureader Venice & Tourleader Treviso
Homepage: https://www.tourleadervenice.com/
Facebook: https://www.facebook.com/tourleadervenice/
Instagram: https://instagram.com/tourleadervenice

 

Chris:

http://www.fotoerlebnis.eu
http://www.erlebnis-irland.eu
http://www.erlebnis-venedig.de

*Felicitas:*
https://www.facebook.com/schoenundnett/

 

 

Weblinks:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Aperol
https://www.stern.de/genuss/trinken/aperol-spritz—woher-er-kommt-und-warum-die-amerikaner-ihn-nicht-moegen-8709578.html
https://pinobarone.de/blog/354/die-geschichte-des-spritz-aperol

Aperol Spritz – der ungeliebte Österreicher – Die Geschichte des Kultgetränks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

× Wie kann ich dir helfen?