Fotografieren mit Handy und externem Blitz

So löst du mit deinem Mobiltelefon einen externen Blitz aus

Hallo hier ist Chris. Heute vom Flughafen Zürich Kloten. aund warte auf das Einchcken

Ich bin auf dem Weg nach Dublin.
Dort hab ich ein spannendes Interview für unseren Partnerpodcast Erlebnis Irland.

Desweiteren habe ich in der irischen Hauptstadt ein kleines WeihnachtsShooting organisiert.

Du weisst ja im Mai und Juni findet wieder unsere Fotoreise auf die grüne Insel statt. Weitere Informationen findest du wie immet auf unserer Homepage fotoerlebnis.eu

Dort findest du auch alle unsere anderen Fotoerlebnisse, die wir für Euch organisiert haben, wie zum Beispiel unsere Fotoreise zum Karneval in Venedig im Februar.

Kürzlich hatte ich eine. AHA Moment. Vielleicht kennst du das ja. Wenn auf einmal ganz unverhofft der Groschen fällt:

Ein Hauptproblem der Iphonefotografen ist das Licht.

DAS KANN DAS MOBILTLEFON

Ein mobiltelefon kann mittlerweile unterschiedliche Brennweiten. wenn auch nur emuliert.

Ansonsten gibt es Objektive zum Anklippen

es kann Kamera Raw

Es ist möglich die Aufnahmen gleich in Lightroom Snapseed oder aktuell mit Photoshop zu bearbeiten.

BLITZ

Ist das integrierte Blitzlicht einer SLR oder DSLR schon schwach und hart ist die Lampe eines Mobiltelefones liegt in der Leistung noch um vieles darunter.

SO KAM ES

Zum Ende der Abi-Ball Saison musste ich ein paar neue Blitzköpfe anschaffen.
Meine Wahl viel auf einen Profoto B10
Ein Studioblitzkopf mit Akkupack.
Mein Anschluss für ein Synchrokabel aber integriertes Bluetooth.
Getriggert wird er durch einen Funkauslöser an der Kamera. Was weiss ich wir viele Kanäle und Einstellungsmöglichkeiten.

Neben dem Funksender und am Blitzkopf Direkt, kannst du das Gerät auch per App auf dem Mobiltelefon steuern und die Blitzstärke einstellen.

Ich hab mit die App indstalliert ausprobiert, aber für die Arbeit im Studio zu umständlich.
Da Stell ich nämlich mal eben am Sender oder direkt am Kopf ein.

PROFOTO NEWSLETTER UND DER ROFOTO C1
Den Newsletter von Profoto hatte ich mir
aboniert, in der Hoffnung, noch ein paar gute Tips zur Arbeit mit dem B10 und dem A1 zu bekommen.

Die bekam ich anders als erwartet:
In einem Werbevideo zeigte Profoto einen entfesselten Blitz, der vom Handy aus gezündet werden kann. Den Profoto C1.
Und auch den deutlich teureren grösseren Bruder C1 Plus. Teurer aber auch mit den wichtigeren Funktionen.

Der C1 sieht aus wie Objektiv 50mm Brennweite mit weisser Halbkugel an einem Ende. Und wird in einer Hand gehalten, während man in der anderen Hand mit dem Mobiltelefon fotografiert.

Ein ähnliches Prinzip, wie wenn du deinen Systemblitz von der Kamera entfesselst.

An die Kamera, auf den Blitzschuh kommt ein Funksender und an den Kontakt, des Blitzes kommt der Empfänger, mit dem der Blitz gezündet wird.

Diese Technik ermöglicht es mit einfachen und kostengünstigen Mitteln gezielt das Licht zu steuern und dem Motiv mehr Tiefe und Struktur zu geben.
Der nächste Schritt ist es dann, den Systemblitz auf ein Stativ zu montieren und das harte Blitzlicht mit einem Diffusor weicher zu machen.

Bei dem C1 übernimmt das Weichmachen eine Kalotte. Genau, wie beim Systemblitz A1 von Profoto.

Mit fast 700 Euro war mir dann der C1 Plus dann aber deutlich zu teuer. Würde sich jemand, der mir dem Handy fotografiert sowas kaufen? Soll ich das als Ergänzung in meinen nächsten Workshop aufnehmen?

Trotzdem fand ich die Idee sehr spannend, ein externes Blitzsystem mit einem Mobiltelefon auszulösen.

Nicht per Funk dafür mit Bluetooth.

AUSFLUG ZU GODOX

Das einzige vergleichbare System das ich noch gefunden hab, das ebenfalls einen externen Blitz triggern kann ist der Godox A1 https://youtu.be/H5gI7T6UnD0 und die
passenden Blitzköpfe, die mit Bluetooth ansteuerbar sind.
Das entsprechende Video von Krolop & Gerst habe ich euch in der Beschreibung verlinkt.

Godox steht ja immer wieder im Verdacht, als chinesisches Unternehmen andere Hersteller zu kopieren. So hat der Systemblitz V1 eine starke Ähnlichkeit mit dem A1 von Profoto. Beide haben einen runden Reflektor.
Profoto erhebt in diesem Zusammenhang sogar Plagiatsvorwürfe gegen Godox https://www.profifoto.de/szene/business/2019/03/15/original-oder-kopie/.

VERTRAGEN SICH EIGENTLICH MEIN IPHONE UND MEIN PROFOTO B10?

Das war die frage, die mich beschäftigte? Lässt sich mit dem Mobiltelefon auch ein B10 zünden? Theoretisch schon. Eine Firma wie Profoto wird sich wohl eher den Aufwand betreiben für ein Produkt wie den C1 komplett neue Apps und Steuerungssoftware entwickeln.
Meine Recherche bei Profoto war aber in dieser Hinsicht einigermassen erfolglos.

Also hilft nur noch eines: Ausprobieren.
Die Suche im Appstore war
schon mal vielversprechend. Profoto hatte nur eine App veröffentlicht. Und zwar die, die ich bereits auf dem Telefon hatte.

Schnell den grossen Blitzkopf aufgebaut und per Bluetooth verbunden.
Und ratsächlich, neben der Einstellung „Remote Control“, mit dem die Helligkeit fürs Shooting mit der SLR oder DSLR eingestellt werden kann, gibt es noch einen Reiter „Camera“.

Also eine Aufnahmefunktion für Fotos. Neben Weissabgleich und Belichtungszeit findet gibt es noch die Möglichkeit gefundene Profotogeräte auszuwählen.

Leider lässt sich die Empfindlichkeit nicht extra einstellen.

RAW oder kein RAW das ist die Frage
Meistens haben solche Apss zwar die Funktion, die man sucht dafür fehlt eine andere.
Auf die Einstellung der Empfindlichkeit kann ich zwar verzichten, nicht aber darauf in Camera
Raw zu fotografieren.

Und tatsächlich wurde ich in den Appeinstellungen fündig. Es geht JPEG, RAW & JPEG gleichzeitig und HEIF – ein relativ neues
Bild bzw Datenformat.

Das sah soweit sehr vielversprechend aus.
Beim
nächsten Shooting wollte ich das dann im Live Einsatz testen.

Der Live Test Studioblitz und Handy
Beim nächsten Studioshooting nach dem letzten Set wurde dann noch das iphone ausgepackt.
Verbinden und los!
Nein. Doch nicht. Zwar löste der Blitzkopf aus aber die Leistung fiel viel geringer aus als erwartet. Zwei weitere Blitzköpfe sollten gleichzeitig mittels Lichtempuls ausgelöst werden. Dazu reichte aber die Stärke des Blitzes nicht aus.
In der App lässt sich die Stärke zwar hoch regeln, aber die Intensität ist dann lange nicht so hoch, wie bei der Auslösung mit dem Fotoapparat.

Auf dem Display des B10 Blitzkopfes erscheint beim Fotografieren im Handymodus dann entsprechend auch ein Handysymbol.
Die Regulierung am Handrad
geht dann nicht mehr.

Ob das bei Godox genau so ist, kann ich nicht sagen. Konnte ich noch nicht testen.

Fazit

Mobiltelefone lassen sich immer besser in „richtige“ Kameras umfunktionieren.
Mit entsprechenden Optiken, Adaptern, Auflösung und jetzt noch mit Konnektivität mit externen Blitzen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass sie in absehbarer Zeit zumindest im semiprofessionellen Bereich die reinen Digitalkammera überflüssig machen könnten.

Jetzt wünsch ich dir einen schönen Tag Es freut mich, dass du dir diese Episode angehört hast. Die entsprchenden Infos, Links und Shownotes findest du wie immer auf unserer Homepage fotoerlebnis.eu.

Währenddessen hat sich Profoto diesbezüglich zu Wort gemeldet:
https://bit.ly/374mJC1

Fotografieren mit Handy und externem Blitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo, du kannst uns jetzt auch mit WhatsApp kontaktieren. Lies bitte vorher unsere Datenschutzerklärung

Es Freut mich, dass du dich für unsere Fotoerlebnisse interessierst. Hast du eine Frage zu unseren Fotoworkshops, Fotokursen oder Fotoreisen? Wir beantworten dir diese gerne.

× Hallo! Hast du eine Frage zu unseren Fotoerlebnissen? ;)